Weltraum-ABC: H... wie «Hubble»-Teleskop

25. April 2014

Dieses Weltraum-Teleskop ist kein gewöhnliches Fernrohr. Es heißt «Hubble» und schwebt im Weltall. In etwa 600 Kilometern Höhe umkreist es die Erde.

Dort kann das Teleskop schärfer gucken als vom Erdboden aus. Denn die Luft in unserer Atmosphäre flimmert und lässt damit das Sternenlicht ganz leicht hin und her tanzen. Das Funkeln der Sterne, das du in einer klaren Nacht beobachten kannst, kommt von dieser Unruhe in der Luft.

Das «Hubble»-Teleskop macht Bilder von Planeten, Sternen und Galaxien und schickt sie zur Erde. Das Teleskop ist etwa so lang wie ein Bus und so schwer wie zwei Elefanten. Es rast mit mehr als 28 000 Kilometern pro Stunde um die Erde - und das seit vielen Jahren. Zu dem Teleskop gehört auch ein großer Spiegel.

Kurz nach dem Start stellte sich heraus, dass der Spiegel einen winzigen Fehler hat. Astronauten flogen daher zu «Hubble» und setzten dem Teleskop eine Art Brille auf. Insgesamt fünf Mal sind Astronauten bereits zu dem Weltraumteleskop geflogen, mit ganz unterschiedlichen Aufträgen. Inzwischen gibt es mehrere Teleskope in der Erdumlaufbahn. Und ein Nachfolger für «Hubble» wird auch schon gebaut: Das Weltraum-Teleskop «James Webb» soll 2018 starten.

dpa.

Schließen

    Diesen Artikel versenden





Bitte bestätigen Sie Ihre Angaben

Bitte geben Sie den untenstehenden Code ein

© VRM GmbH & Co. KG 2019
Alle Rechte vorbehalten | Vervielfältigung nur mit Genehmigung der VRM GmbH & Co. KG