Weltraum-ABC: A ... wie Andromeda-Nebel

28. Februar 2014

An einem klaren Nachthimmel funkeln Tausende Sterne. Doch wer genau hinschaut und wenn kein Licht stört, erkennt hier und da auch einige verschwommene, milchige Fleckchen.

Astronomen nennen solche Erscheinungen Nebel. Die meisten davon sind schimmernde Gaswolken. Manche Nebel sind aber Ansammlungen von Milliarden von Sternen. So wie der Andromeda-Nebel.

Der Andromeda-Nebel steht im Sternbild Andromeda und ist eigentlich eine riesige Galaxie, so wie unsere Milchstraße. Die Andromeda-Galaxie besitzt ungefähr 200 Milliarden Sterne.

Sie ist aber so weit weg, dass sie mit bloßem Auge nur wie ein verschwommener Nebelfleck aussieht. Erst in einem guten Fernrohr sieht man, dass der Nebel aus Sternen besteht.

Selbst das unglaublich schnelle Licht braucht drei Millionen Jahre, um von der Andromeda-Galaxie zu uns zu kommen. Damit ist sie das fernste Himmelsobjekt, das man noch mit bloßem Auge erkennen kann.

Trotzdem gehört die Andromeda-Galaxie zu unserer kosmischen Nachbarschaft. Manche Galaxien sind noch viel, viel weiter weg.

dpa.

Schließen

    Diesen Artikel versenden





Bitte bestätigen Sie Ihre Angaben

Bitte geben Sie den untenstehenden Code ein

© VRM GmbH & Co. KG 2019
Alle Rechte vorbehalten | Vervielfältigung nur mit Genehmigung der VRM GmbH & Co. KG