Asteroid

01. April 2009

Asteroiden, auch Planetoiden oder Kleinplaneten genannt, sind kleine Himmelskörper. Ihr Durchmesser ist selten größer als 100 Kilometer.

In unserem Sonnensystem schweben die meisten Asteroiden zwischen Mars und Jupiter. In diesem sogenannten Asteroidengürtel sind mehr als eine Million dieser Gesteinsbrocken unterwegs.

Manche Asteroiden können auch der Erde nahekommen. So flog der Asteroid mit dem Namen 2007 RS1 im September in etwa 80 000 Kilometern Abstand an der Erde vorbei. Das ist nur etwa ein Fünftel der Entfernung zum Mond. Theoretisch kann so ein Asteroid die Erde auch treffen. Zum Glück passiert das aber sehr selten, nur etwa alle 10 bis 100 Millionen Jahre. Die Forscher vermuten, dass ein solcher Einschlag eines Kleinplaneten vor etwa 65 Millionen Jahren zum Aussterben der Dinosaurier und vieler anderer Tiere beigetragen hat.

Für den Notfall tüfteln Wissenschaftler auch schon an einer Methode, einen möglichen Einschlag zu verhindern. Man könnte zum Beispiel mit einer Rakete eine Atombombe zum Asteroiden schießen, um ihn zu sprengen oder aus der Bahn zu werfen, damit er an der Erde vorbeidüst.

dpa.

Schließen

    Diesen Artikel versenden





Bitte bestätigen Sie Ihre Angaben

Bitte geben Sie den untenstehenden Code ein

© VRM GmbH & Co. KG 2019
Alle Rechte vorbehalten | Vervielfältigung nur mit Genehmigung der VRM GmbH & Co. KG