Windräder schwimmen auf dem See

08. Juni 2020

Wieso schwimmen denn da zwei Windräder auf dem See? Das werden sich die Menschen in Geestland im Norden von Deutschland vielleicht fragen. Eine Firma testet dort gerade zwei schwimmende Windräder.

Dafür benutzt sie Modelle, die deutlich kleiner sind als echte Windräder. Ziemlich groß sind sie trotzdem.

Mit Windrädern kann man die Kraft des Windes nutzen, um Strom zu erzeugen. Viele dieser Riesen stehen im Meer und werden dort auch aufgebaut. Sie werden mit schweren Stahlgestellen am Meeresboden festgemacht. Das geht aber nur, wenn das Wasser nicht zu tief ist. Denn sonst müsste das Gestell sehr lang sein.

Die schwimmenden Windräder könnte man dagegen einfach im Hafen aufbauen und dann aufs Meer fahren. Sie sind nicht so festgemacht wie andere Windräder. Dafür werden sie mit Leinen und Ankern mit dem Boden verbunden. Man könnte sie also auch an Stellen bringen, wo das Wasser tiefer ist.

dpa.

Schließen

    Diesen Artikel versenden





Bitte bestätigen Sie Ihre Angaben

Bitte geben Sie den untenstehenden Code ein

© VRM GmbH & Co. KG 2020
Alle Rechte vorbehalten | Vervielfältigung nur mit Genehmigung der VRM GmbH & Co. KG