Wie eine Wolke am Boden

21. Januar 2019

Mitten in der Landschaft taucht plötzlich eine Art weiße Wand auf. Sie lässt alles geheimnisvoll verschwimmen. Das ist Nebel.

Nebel besteht, wie Wolken, aus klitzekleinen Wassertropfen. Sie schweben in der Luft und reflektieren das Licht. Oft wirkt es so als würden die Wolken zu tief hängen. Denn Nebel entsteht immer in Bodennähe. Gerade im Herbst oder Winter erscheint er gern in der Nähe von Bächen oder Seen.

Das liegt zum Beispiel daran, dass die Nächte in Winter besonders lang und kühl sind. Kalte Luft kann aber weniger Wasser aufnehmen als warme Luft. Kühlt die Luft also stark ab, führt dies dazu, dass in der Luft enthaltene Feuchtigkeit zu Wasserdampf wird.

Experten sprechen von Nebel, wenn man weniger als 1000 Meter weit sehen kann. Sonst ist es feuchter Dunst. Weil die Sicht dann nicht mehr gut ist, müssen Autofahrer, Radfahrer und Wanderer dann besonders vorsichtig sein.

dpa.

Schließen

    Diesen Artikel versenden





Bitte bestätigen Sie Ihre Angaben

Bitte geben Sie den untenstehenden Code ein

© VRM GmbH & Co. KG 2019
Alle Rechte vorbehalten | Vervielfältigung nur mit Genehmigung der VRM GmbH & Co. KG