Wenn Erwachsene nicht lesen und schreiben können

07. Mai 2019

Wörter schreiben und Geschichten lesen, das lernen die meisten Menschen als Kinder in der Schule. Trotzdem gibt es in Deutschland viele Erwachsene, die nicht richtig lesen und schreiben können. Sie kennen zwar einzelne Wörter. Sie können aber kaum mehrere Sätze lesen und verstehen.

So geht es bei uns ungefähr sechs Millionen Menschen. Das sind fast so viele Leute, wie in dem deutschen Bundesland Hessen leben. Davon berichteten Fachleute am Dienstag. Die Betroffenen haben zum Beispiel keinen Schulabschluss gemacht. Oder sie kommen aus einem anderen Land und haben die deutsche Sprache erst später gelernt.

Die Erwachsenen haben etwa Probleme, wenn sie eine bestimmte Straße finden müssen. Oder wenn sie beim Arzt einen Zettel ausfüllen sollen. Oft können sie weder Infos im Internet suchen, noch sich auf einen Job bewerben. Manche Erwachsene schämen sich deshalb.

Die gute Nachricht: Verglichen mit früher haben heute deutlich weniger Erwachsene in Deutschland Probleme beim Lesen und Schreiben. Künftig sollen noch mehr von ihnen lesen und schreiben können. Deshalb überlegen Experten, wie sie diesen Menschen helfen können. Plakate, Videos im Internet und Bilder auf Instagram könnten zum Beispiel auf Hilfsangebote aufmerksam machen.

dpa.

Schließen

    Diesen Artikel versenden





Bitte bestätigen Sie Ihre Angaben

Bitte geben Sie den untenstehenden Code ein

© VRM GmbH & Co. KG 2019
Alle Rechte vorbehalten | Vervielfältigung nur mit Genehmigung der VRM GmbH & Co. KG