Voll verlaufen

01. Mai 2019

Wo geht's denn hier wieder raus? Wer sich verlaufen hat, findet das meist nicht lustig. Doch in manchen Gärten sind eng stehende Wände aus hohen Hecken gepflanzt worden. Diese so genannten Labyrinthe oder Irrgärten sind extra zum Verlaufen gemacht.

Schaut man von oben auf einen Irrgarten, ist es recht einfach, den Mittelpunkt oder den Ausgang zu finden. Steht man jedoch mittendrin, wird die Sache schon kniffliger. Denn die Hecken sind meist so hoch, dass man nicht über sie schauen kann - und somit den Überblick verliert.

In einem Irrgarten könnte man ein Wollknäuel gut gebrauchen. Das könnte man beim Laufen abwickeln und dadurch erkennen, welchen Weg man schon gegangen ist. Man kann auch an jeder Kreuzung rechts abbiegen und auf diese Weise den Ausgang suchen. Auf jeden Fall bedeutet ein Spaziergang durch einen Irrgarten: laufen, laufen, laufen.

dpa.

Schließen

    Diesen Artikel versenden





Bitte bestätigen Sie Ihre Angaben

Bitte geben Sie den untenstehenden Code ein

© VRM GmbH & Co. KG 2019
Alle Rechte vorbehalten | Vervielfältigung nur mit Genehmigung der VRM GmbH & Co. KG