Samen sammeln für den Baum-Nachwuchs

20. Dezember 2021

Jedes Jahr klettern Fachleute bis in die Wipfel von bestimmten Baumarten. Sie pflücken dort Zapfen. In anderen Bäumen bringen sie bestimmte Netze an. 

Denn auf diese Weise kommen die Fachleute im Bundesland Sachsen an Samen aus den Zapfen oder Früchten heran.  Aus denen werden dann neue kleine Bäume herangezogen. Sind die Bäumchen groß genug, werden sie in den Wald gepflanzt, zum Beispiel an Stellen, wo nach Stürmen oder Dürren kaum noch Bäume stehen. Mit den jungen Bäumen soll auch die Vielfalt im Wald größer werden.

Bei manchen Arten könnte es aber in Zukunft vielleicht knapp werden mit dem Nachschub an Samen. Denn etwa die Rotbuche habe dieses Jahr keine Früchte ausgebildet, erklärt ein Experte. Dass Bäume nicht immer gleich viele Früchte tragen, ist zwar normal. Bleibt das aber mehrere Jahre so, kann das zum Problem werden. Gut fiel die Ernte dagegen etwa bei Weißtannen aus.

dpa.

Schließen

    Diesen Artikel versenden





Bitte bestätigen Sie Ihre Angaben

Bitte geben Sie den untenstehenden Code ein

© VRM GmbH & Co. KG 2022
Alle Rechte vorbehalten | Vervielfältigung nur mit Genehmigung der VRM GmbH & Co. KG