Rätselhafte Schrift entziffern

10. Februar 2020

Sind die Buchstaben mit den vielen Zacken und Bögen etwa eine Geheimschrift? Nein, das ist die Sütterlin-Schrift.

So zu schreiben, lernten Kinder vor etwa 100 Jahren in Deutschland. Inzwischen schreiben wir anders. Deshalb können nur noch wenige Menschen die alte deutsche Schrift lesen.

Aber alte Briefe der Urgroßeltern oder Poesiealben, Tagebücher und auch Urkunden sind oft in Sütterlin geschrieben. Damit sie kein Rätsel bleiben, helfen Fachleute beim Entziffern.

Das macht zum Beispiel eine Kirchengemeinde in der Stadt Hannover im Bundesland Niedersachsen. Eine Sütterlin-Sprechstunde gibt es aber auch in der Stadt Hamburg.

Wer möchte, bringt seine Briefe oder Dokumente mit der alten Schrift einfach dorthin mit. Diese wurde übrigens nach ihren Erfinder Ludwig Sütterlin benannt.

dpa.

Schließen

    Diesen Artikel versenden





Bitte bestätigen Sie Ihre Angaben

Bitte geben Sie den untenstehenden Code ein

© VRM GmbH & Co. KG 2020
Alle Rechte vorbehalten | Vervielfältigung nur mit Genehmigung der VRM GmbH & Co. KG