Name und Anschrift auf dem Wasser

26. Mai 2021

Sommer und Wassersport, beides passt gut zusammen. Deshalb ist auch der Bodensee im Süden von Deutschland sehr beliebt. Dort kann man viele Sportarten betreiben: auf einem Brett paddeln zum Beispiel, Segeln oder mit dem Motorboot fahren.

Damit dabei alle sicher sind, gelten Regeln. Die werden sogar von der Polizei kontrolliert: Dann heißt es zum Beispiel über den Lautsprecher vom Polizeiboot: «Würden Sie bitte zu einer Kontrolle längsseits kommen?»

Eine Steh-Paddlerin etwa muss dann zeigen, ob sie ihr Brett mit Name und Adresse markiert hat, wie es Pflicht ist. Denn wird ein Brett irgendwo gefunden, lässt sich schneller klären, ob jemand Hilfe braucht. Eine andere Regel lautet: Wer weiter weg vom Ufer paddelt, braucht eine Schwimmweste.

Wer oft Wassersport betreibt, kennt das, meint ein Polizist. In der Corona-Zeit hätten aber viele Leute neu damit angefangen. Die Polizei am Bodensee könnte diesen Sommer also mehr Arbeit bekommen.

dpa.

Schließen

    Diesen Artikel versenden





Bitte bestätigen Sie Ihre Angaben

Bitte geben Sie den untenstehenden Code ein

© VRM GmbH & Co. KG 2021
Alle Rechte vorbehalten | Vervielfältigung nur mit Genehmigung der VRM GmbH & Co. KG