Nachts über neue Hilfe entscheiden

04. September 2022

Die ganze Nacht aufbleiben: Das klingt ziemlich cool. Einige Politikerinnen und Politiker der Regierung haben das in der Nacht von Samstag auf Sonntag gemacht. Doch statt cool wird es wohl eher anstrengend gewesen sein. Denn es ging nicht um eine Pyjamaparty, sondern um wichtige Fragen für die Menschen in Deutschland. 

Die Regierung will den Menschen helfen. Denn wegen des Kriegs in der Ukraine sind viele Dinge bei uns sehr teuer geworden. Das merken alle. Für Menschen mit wenig Geld aber ist die Lage gerade besonders hart. 

65 Milliarden Euro teuer

18 Stunden lang haben die Politiker und Politikerinnen darüber verhandelt, mit welchen Ideen man welchen Menschen am besten helfen könnten. Es war nicht das erste Mal, dass sie solche Maßnahmen beschlossen haben. Doch die neuen Maßnahmen sind bisher die größten. 65 Milliarden Euro will die Regierung dafür ausgeben. „Es geht darum, unser Land sicher durch diese Krise zu führen“, erklärte Deutschlands Kanzler Olaf Scholz. 

Familien und andere

Beschlossen wurde etwa, dass Familien mehr Geld erhalten sollen. Eine Familie mit zwei Kindern etwa bekäme dann ab Jahresanfang 36 Euro mehr Kindergeld im Monat. Auch Menschen ohne Arbeit sollen mehr Geld vom Staat bekommen. Außerdem will die Regierung dafür sorgen, dass man weniger für seinen Strom bezahlen muss. Ein bestimmter Grundverbrauch an Strom soll vergünstigt werden. Alles, was Menschen darüber hinaus an Strom verbrauchen, wäre teurer. 

Nachfolger fürs 9-Euro-Ticket

Viel gesprochen wurde vorab über das 9-Euro-Ticket mit dem Menschen günstiger Bus und Bahn fahren konnten. Das Ticket gibt es seit Beginn des Monats nicht mehr. Viele hatten sich einen Nachfolger gewünscht. Auch da will die Regierung etwas tun. Es soll demnächst ein neues Ticket geben, mit dem man in ganz Deutschland den Nahverkehr benutzen darf. Das Ticket wird allerdings mehr kosten als 9 Euro im Monat, nämlich zwischen 49 und 69 Euro. 

Für die Ideen der Regierung gab es Lob von Fachleuten. Manche sagen allerdings, dass die Ideen teilweise noch zu ungenau seien.

© dpa-infocom, dpa:220904-99-627020/2

dpa.

© VRM GmbH & Co. KG 2022
Alle Rechte vorbehalten | Vervielfältigung nur mit Genehmigung der VRM GmbH & Co. KG