Mit Absicht verloren gehen

18. November 2020

In dem alten Haus wohnt niemand mehr, es verfällt. Die Bahngleise wachsen zu, weil dort seit langem kein Zug gefahren ist. Eine frühere Fabrik rostet einfach vor sich hin.

Solche Orte finden sich überall bei uns im Land. Aber kaum jemand nimmt sie wahr. Sie sind irgendwie vergessen, man braucht sie ja auch nicht mehr. Doch manche Menschen finden genau das spannend. Sie suchen richtig danach und erkunden dann solche «Lost Places» (gesprochen: lost pläißes). Übersetzt heißt das etwa verlorene Orte.

Wer die besucht, will oft ungewöhnliche Fotos machen und zeigt sie vielleicht im Internet. Die Adresse dazu verraten viele dann aber nicht. Die Stelle soll ein Geheimnis bleiben. Andere verlorene Orte werden für Besucher extra geöffnet wie etwa ein Hotel im Bundesland Baden-Württemberg. Früher war es sehr schick, jetzt verstaubt es.

dpa.

Schließen

    Diesen Artikel versenden





Bitte bestätigen Sie Ihre Angaben

Bitte geben Sie den untenstehenden Code ein

© VRM GmbH & Co. KG 2020
Alle Rechte vorbehalten | Vervielfältigung nur mit Genehmigung der VRM GmbH & Co. KG