Kleidung aus Abfall

26. April 2021

Was haben alte Lkw-Planen, Fischernetze und Autoreifen gemeinsam? Sie alle können benutzt werden, um neue Kleidung herzustellen. Das Prinzip nennt man auch Recycling. 

Mittlerweile werden so auch manche Outdoor-Klamotten für Ausflüge in die Natur hergestellt. So kann man nun zum Beispiel Taschen aus alten Lkw-Planen und Mützen aus alten Fischernetzen kaufen. Dadurch soll die Umwelt geschont werden.

Umweltschützer begrüßen diesen Trend grundsätzlich. Sie sagen jedoch auch: Der Prozess, bei dem aus Müll neue Klamotten gemacht werden, braucht unter anderem viel Energie. Das lohnt sich nur bei Produkten, die man danach lange benutzen kann. Klamotten dagegen werden heutzutage häufig nur kurz getragen.

Eine Umweltschützerin sagt: «Wenn man sich jede Saison komplett neu eindeckt, das Textil zwei-, dreimal trägt, dann ist es einfach per se nicht umweltfreundlich. Selbst wenn es aus Recycling-Material besteht.» Besser: Seine Klamotten länger tragen.

dpa.

Schließen

    Diesen Artikel versenden





Bitte bestätigen Sie Ihre Angaben

Bitte geben Sie den untenstehenden Code ein

© VRM GmbH & Co. KG 2021
Alle Rechte vorbehalten | Vervielfältigung nur mit Genehmigung der VRM GmbH & Co. KG