Im Schulklo gelten neue Regeln

04. Mai 2020

Endlich wieder Freunde sehen, Spaß in der Pause haben und zusammen lernen. Für die ersten Mädchen und Jungen geht die Schule wieder los. Und es sollen immer mehr werden.

Doch wegen der Corona-Krise ändert sich der Schul-Alltag. Es gibt neue Regeln. Die sollen vor dem neuen Coronavirus schützen. Denn die Gefahr sich anzustecken ist immer noch da.

Allerdings ärgern sich Eltern, Schüler und Lehrer an manchen Schulen über den Zustand der Toiletten: Zum Beispiel sind die oft alt und häufig auch nicht richtig sauber. Experten fordern deshalb, dass sich Schulen gerade jetzt um bessere Bedingungen für Sauberkeit kümmern.

«Das wichtigste ist Händewaschen mit viel Wasser, Seife und möglichst lange - mindestens 20 bis 30 Sekunden», sagt der Experte Johannes Rück. Auch ausreichend Tücher zum Abtrocknen müssen vorhanden sein.

Sind mal keine Tücher da, kann man die Tür auch mit dem Ellbogen oder der Schulter öffnen, rät der Experte. Händewaschen ist trotzdem Pflicht.

Gefährlich ist es aber, mit nassen Händen Türklinken und andere Oberflächen anzufassen. Denn manche Krankheitserreger lieben feuchte Stellen. So könnten sie von da aus leichter weitergegeben werden.

Auf der Toilette gilt wie außerhalb der Schule: mindestens 1,5 Meter Abstand halten. Wenn es beispielsweise nur zwei Kabinen gibt, sollten höchstens zwei Kinder gleichzeitig in den Toilettenräumen sein, raten Fachleute wie Johannes Rück. Jungs sollten außerdem bei Stehklos immer eines zum Nachbarn frei lassen.

Der Experte rät Schulen sogar: Lehrer sollten vor den Toilettenräumen kontrollieren, dass sich alle an die Regeln halten. Denn wenn sich jeder richtig schützt, könnten sich in der Schule alle sicher fühlen.

dpa.

Schließen

    Diesen Artikel versenden





Bitte bestätigen Sie Ihre Angaben

Bitte geben Sie den untenstehenden Code ein

© VRM GmbH & Co. KG 2020
Alle Rechte vorbehalten | Vervielfältigung nur mit Genehmigung der VRM GmbH & Co. KG