Gefräßige Würmer bekämpfen

17. Oktober 2021

Sie sind winzig, aber sehr verfressen. Holzwürmer! Genauer sind es die Larven, die so hungrig sind, nicht die Elterntiere. Die Larven bohren beim Aufwachsen immer größere Gänge ins Holz und zerstören es so.

Bei einem abgebrochen Ast im Wald ist das kein Problem. Bei einer Orgel in einer Kirche oder einem kostbaren alten Schrank aber schon.

Um genau solche Gegenstände vor Schädlingen zu retten, haben sich im Bundesland Brandenburg eine kleine Kirche und ein Museum zusammengetan. Denn beide haben ein Problem mit Holzwürmern.

Das Museum ließ Hunderte Gegenstände aus Holz in die Kirche bringen. Dann wurde der Innenraum dicht verschlossen. Dort hinein leiteten Fachleute dann das Gas Stickstoff. Dadurch sterben die Larven. In der normalen Luft zerfällt Stickstoff wieder. Nach ein paar Tagen wurde die Kirche wieder geöffnet. Jetzt hofft man dort, dass das Museum und die Kirche keine Holzwürmer mehr haben.

dpa.

Schließen

    Diesen Artikel versenden





Bitte bestätigen Sie Ihre Angaben

Bitte geben Sie den untenstehenden Code ein

© VRM GmbH & Co. KG 2021
Alle Rechte vorbehalten | Vervielfältigung nur mit Genehmigung der VRM GmbH & Co. KG