Frühe Herbststürme richten mehr Schaden an

21. Oktober 2021

Wer konnte, sollte besser zu Hause bleiben. Denn über große Teile Deutschlands ist am Donnerstag ein heftiger Sturm gefegt. Dieser sorgte dafür, dass Äste oder ganze Bäume brachen und zu Boden stürzten. Viele Parks und Zoos wurden darum sicherheitshalber geschlossen.

Die Deutsche Bahn ließ auf manchen Strecken keine Züge fahren. Feuerwehrleute und Mitarbeiter hatten damit zu tun, auf den Bahnstrecken aufzuräumen. Denn Äste und Gegenstände wurden vom Wind auf die Gleise geweht. Außerdem wurden Stromleitungen beschädigt. Auf den Straßen mussten Auto- und Radfahrer besonders vorsichtig fahren. Denn überall konnten Hindernisse auf die Straßen gefallen sein.

Dass der Sturm so vielen Bäumen zugesetzt hat, hat einen Grund: «Wenn Stürme früh im Herbst auftreten, sind die Bäume noch voller Laub», erklärt Wetter-Experte Andreas Friedrich. «Der Wind verfängt sich dann in den Bäumen, die mehr Angriffsfläche bieten.» Der Sturm muss dann gar nicht besonders stark sein, um etwa Äste abzubrechen.

Von einem Sturm ist übrigens die Rede, wenn sich Luftmassen schnell bewegen. Das geschieht zwischen Gebieten mit warmer und kalter Luft. «Je stärker sich die Temperaturen unterscheiden, desto schneller bewegt sich die Luft, um sich zu durchmischen», sagt der Experte.

Nun ist es im Norden Europas schon richtig frostig. «Im Süden hingegen, etwa auf den Kanarischen Inseln, herrschen noch über 20 Grad», erklärt Andreas Friedrich. Wie schnell sich die Luftmassen durchmischen, konnte man am Donnerstag dann hierzulande sehen.

Bei Stürmen bringen sich nicht nur die Menschen in Sicherheit. Auch die Tiere verkriechen sich in ihre Verstecke. Vögel etwa fliegen ins dichte Geäst von Bäumen und Büschen. Doch während wir eher Ärger mit solchen Unwettern haben, sind sie für manche Tiere richtig nützlich.

Der Grund: Umgestürzte Bäume bieten einen wichtigen Lebensraum. Vögel, Echsen, Insekten und Spinnen bewohnen das Holz. Auch Pilze, Flechte und Moose siedeln sich an den abgestorbenen Baumstämmen an.

dpa.

Schließen

    Diesen Artikel versenden





Bitte bestätigen Sie Ihre Angaben

Bitte geben Sie den untenstehenden Code ein

© VRM GmbH & Co. KG 2021
Alle Rechte vorbehalten | Vervielfältigung nur mit Genehmigung der VRM GmbH & Co. KG