Eine neue Alge im Wattenmeer

22. Dezember 2020

Armleuchter-Algen, Froschlaich-Algen, Bart-Algen, Pinsel-Algen: Diese pflanzenartigen Lebewesen haben teilweise lustige Namen. Dabei kommen manche von ihnen bei den Menschen gar nicht gut an. Bart-Algen und Pinsel-Algen etwa bereiten Leuten mit Aquarien Probleme.

Auch abseits von Aquarien können Algen Schaden anrichten. Im Wattenmeer in Norddeutschland breitet sich gerade die Schlauch-Alge aus. Eine Universität berichtete: Die Alge sei im vergangenen Sommer erstmals vor der Insel Sylt nachgewiesen worden. Nun bedecke sie schon eine große Fläche.

Das Problem ist: An den Algenfäden, die aus dem Boden ragen, bleibt feiner Schlick hängen, also eine Art Schlamm. Dieser lagere sich ab und verstopfe die Gänge der Wattwürmer, schreiben die Fachleute.

«In meinen fast 50 Jahren als Wattforscher habe ich so eine rasante Ausbreitung einer neuartigen Alge noch nicht erlebt», sagt ein Fachmann. Nun wollen die Fachleute beobachten, ob sich die Schlauch-Alge weiter ausbreitet.

dpa.

Schließen

    Diesen Artikel versenden





Bitte bestätigen Sie Ihre Angaben

Bitte geben Sie den untenstehenden Code ein

© VRM GmbH & Co. KG 2021
Alle Rechte vorbehalten | Vervielfältigung nur mit Genehmigung der VRM GmbH & Co. KG