Die Geschichte vom Stempel und vom Stein

07. Februar 2019

Fest drückt ein Mann einen Stempel in einen Klumpen Wachs. «in lapide regis» steht auf dem Stempel. Das ist lateinisch und heißt übersetzt: auf dem Stein des Königs. Mit dem Abdruck ist klar: die Gegend hier gehört jetzt König Wenzel!

Das ist etwa 800 Jahre her und der Anfang der Geschichte der Festung Königstein, einer Burg im heutigen Bundesland Sachsen. Sie sitzt hoch auf einem Felsen, so dass man weite Sicht über das Land hat.

Seitdem hat sich das Gebäude sehr verändert - und auch wie es genutzt wurde. Anfangs waren Kirchenleute dort, dann brachten Könige Soldaten dort unter. Und Gefangene! Das blieb auch noch eine Weile so als es keine Könige mehr gab. Doch inzwischen ist die Festung ein Museum. Und da können Kinder zum Beispiel ausprobieren, wie man mit einem Stempel ein Gebiet zu seinem Eigentum macht.

dpa.

Schließen

    Diesen Artikel versenden





Bitte bestätigen Sie Ihre Angaben

Bitte geben Sie den untenstehenden Code ein

© VRM GmbH & Co. KG 2019
Alle Rechte vorbehalten | Vervielfältigung nur mit Genehmigung der VRM GmbH & Co. KG