Der Strand soll nicht verschwinden

28. Oktober 2021

Wind und Wasser haben eine enorme Kraft. Das sieht man zum Beispiel auf der Nordseeinsel Sylt. Dort donnern häufig Wellen auf die Küste zu. Dabei löst sich Sand. So kommt es, dass an der Westseite der Insel jedes Jahr ein bis vier Meter Sand abgetragen werden.

Für die Menschen auf der Insel ist das nicht gut, auch weil sie ihr Geld oft mit Urlaubern verdienen, die wegen der schönen Strände kommen. Deswegen wird der Sand regelmäßig aufgespült. Dafür saugt ein Bagger Sand und Wasser in einem Gebiet vor der Küste auf. Über eine Leitung wird dann der Sand an den Strand gepumpt. Dort fahren Bagger herum und verteilen ihn.

Für dieses Jahr sind die Arbeiter fertig. Im nächsten Jahr müssen die Helfer dann wohl erneut anrücken.

dpa.

Schließen

    Diesen Artikel versenden





Bitte bestätigen Sie Ihre Angaben

Bitte geben Sie den untenstehenden Code ein

© VRM GmbH & Co. KG 2021
Alle Rechte vorbehalten | Vervielfältigung nur mit Genehmigung der VRM GmbH & Co. KG