Der Pilz mit der roten Kappe

16. September 2021

Wer durch Kiefernwälder streift, kann einen neuen Pilz entdecken. Er heißt «Falsche Rotkappe». Denn er sieht einem anderen Pilz sehr ähnlich: der Rotkappe.

Der Stiel der «Falschen Rotkappe» ist längs von oben nach unten geriffelt. Die Kappe des Pilzes ist zunächst gelblich und später bei älteren Pilzen kräftig rotbraun.

Dieser Pilz wächst etwa im Bundesland Brandenburg. Er breitet sich immer mehr aus. Ein Pilz-Experte vermutet, dass dieser Pilz vor Jahren in Deutschland eingeschleppt wurde.

Grundsätzlich sei dieser Pilz essbar, sagt der Experte. Es könnte aber sein, dass manche Menschen den Pilz nicht so gut vertragen.

In Deutschland gibt es etwa 200 Speisepilze, die essbar sind. Manche Pilze sehen ihnen sehr ähnlich, sind aber sehr giftig. Daher sollten Sammler sich sehr gut auskennen oder Fachleute fragen, bevor sie Pilze aus dem Wald mitnehmen und kochen.

dpa.

Schließen

    Diesen Artikel versenden





Bitte bestätigen Sie Ihre Angaben

Bitte geben Sie den untenstehenden Code ein

© VRM GmbH & Co. KG 2021
Alle Rechte vorbehalten | Vervielfältigung nur mit Genehmigung der VRM GmbH & Co. KG