Bloß nicht ablecken!

28. März 2019

Lange knubbelige Stangen hängen von der Decke einer Höhle. Vielleicht denkst du jetzt an Stalaktiten, also von oben herabwachsende Tropfsteine? In der Malcham-Höhle am Toten Meer aber sind diese Stangen nicht aus einem Stoff namens Calcit, sondern aus einem anderen Material: Salz.

Diese Höhle formte sich in einer sehr dicken Salzschicht im Boden. Dort am Toten Meer im Land Israel regnet es nur selten, aber dann heftig. Wenn das passiert, löst der Regen das Salz im Boden auf und schafft es so in die Höhlen.

Salzhöhlen sind selten. Forscher fanden nun heraus: die Malcham-Höhle ist die längste Salzhöhle der Welt. Mehr als zehn Kilometer erstreckt sie sich unter der Erde.

Und die Höhle wächst weiter. Auch die Salz-Skulpturen werden immer größer. «Bis zu einem Meter pro Jahr», sagt ein Forscher. Tropfsteine hingegen schaffen oft nur einen Zentimeter in 100 Jahren.

dpa.

Schließen

    Diesen Artikel versenden





Bitte bestätigen Sie Ihre Angaben

Bitte geben Sie den untenstehenden Code ein

© VRM GmbH & Co. KG 2019
Alle Rechte vorbehalten | Vervielfältigung nur mit Genehmigung der VRM GmbH & Co. KG