Blitze erkennen im All

31. Mai 2022

In irrer Geschwindigkeit saust der Blitz zur Erde. Es donnert mächtig, dann prasselt der Regen. So sieht ein typisches Gewitter aus. Oft kommen es ganz plötzlich und ohne Vorwarnung.

Denn gerade Gewitter sind sehr schwer vorherzusagen. Fachleute wollen das aber ändern, auch um schlimme Unwetter früher zu erkennen. Dann kann man auch besser warnen.

Drei spezielle Satelliten sollen dafür ins All geschossen werden. Sie sollen mehr und bessere Daten liefern als bisher: zum Beispiel mit Kameras, die alle paar Minuten sehr feine Bilder von Europa und Afrika machen. Ein Fachmann erklärt: „Bislang ist schwer zu unterscheiden, was sind Wolken, was Vulkanasche.“ Die neue Technik macht das mit schärferen Bildern aber möglich. Sogar extra Kameras für Blitze sind an Bord.

In Darmstadt beginnt jetzt schon das Training für die Steuerung der Satelliten. Der erste soll im November starten.

© dpa-infocom, dpa:220531-99-492461/2

dpa.

© VRM GmbH & Co. KG 2022
Alle Rechte vorbehalten | Vervielfältigung nur mit Genehmigung der VRM GmbH & Co. KG