Bilder auf zerstörten Häusern

21. Januar 2020

Der Künstler Abu Malik al-Shami malt draußen, unter freiem Himmel. Als Untergrund für seine Kunst wählt er halb zerstörte Hauswände. Denn in Syrien, der Heimat von Abu Malik al-Shami, herrscht seit vielen Jahren Krieg.

In seinen Bildern zeigt der Künstler diesen Krieg. In einem davon ist ein Mädchen zu sehen, das auf einem Berg von Totenköpfen steht und das englische Wort «Hope» schreibt. Auf Deutsch heißt das «Hoffnung». Mit den Bildern will Abu Malik al-Shami zeigen, wie er den Krieg sieht.

Auch möchte er Menschen in anderen Ländern etwas über den Krieg in Syrien erzählen. Er sagt: «Die Welt soll die Wahrheit sehen.» Früher kämpfte er selbst einmal mit Waffen im Syrien-Krieg. Nun hat er das Gewehr gegen einen Pinsel eingetauscht.

dpa.

Schließen

    Diesen Artikel versenden





Bitte bestätigen Sie Ihre Angaben

Bitte geben Sie den untenstehenden Code ein

© VRM GmbH & Co. KG 2020
Alle Rechte vorbehalten | Vervielfältigung nur mit Genehmigung der VRM GmbH & Co. KG