Wie sah der Dodo aus?

20. Februar 2019

Die winzigen Flügel vom Körper abgespreizt, den Kopf leicht schief gelegt: So blickt der Dodo bald die Besucher in einem Museum in der Stadt Frankfurt am Main an.

In der Natur gibt es den Dodo schon lange nicht mehr. Vor ungefähr 300 Jahren wurden die Dodos durch Menschen ausgerottet. Zuvor lebten diese flugunfähigen Vögel auf der Insel Mauritius im Indischen Ozean.

Etwa 20 Dodo-Skelette wurden bis heute in Museen aufbewahrt. Auch in dem Senckenberg-Museum in Frankfurt gibt es eins. Daraus bildete die Präparatorin Hildegard Enting einen Dodo nach. Vier Jahre brauchte sie dafür!

Die Nachbildung sieht ziemlich genau so aus wie der Vogel früher: dicker Schnabel, kräftige Beine. Das Aussehen kennt man zum Beispiel auch durch alte Zeichnungen. Ab dem kommenden Wochenende können Besucher den Vogel nun ansehen.

dpa.

Schließen

    Diesen Artikel versenden





Bitte bestätigen Sie Ihre Angaben

Bitte geben Sie den untenstehenden Code ein

© VRM GmbH & Co. KG 2019
Alle Rechte vorbehalten | Vervielfältigung nur mit Genehmigung der VRM GmbH & Co. KG