Viele Kegelrobben und viele Menschen auf Helgoland

17. Juni 2019

Mit ihren großen dunklen Augen sehen Kegelrobben niedlich aus. Aber Kegelrobben sind wilde Tiere und sogar die größten Raubtiere, die es in Deutschland gibt. Eine ausgewachsene Kegelrobbe kann bis zu zweieinhalb Meter lang werden und bis zu 300 Kilogramm wiegen.

Auf der Insel Helgoland in der Nordsee gibt es viele Kegelrobben. Vor allem im Sommer machen auch viele Menschen hier Urlaub. An einem Strand auf der Insel wird es daher manchmal etwas eng. Außerdem gehen zum Beispiel Fotografen oder Spaziergänger manchmal ganz nah an die Tiere heran. Das kann auch gefährlich werden: Zum Beispiel wenn die Kegelrobben-Mama ihr Junges beschützen will oder wenn die Tiere in der Paarungszeit ihr Revier verteidigen.

Deshalb trennt an dem besonders vollen Strand auf Helgoland eine Konstruktion aus Eisenstangen und Seilen die Tiere von den Menschen. So haben die Kegelrobben etwas mehr Ruhe. Außerdem können die Menschen am Strand besser einschätzen, wie nah sie den Kegelrobben kommen können, und niemand wird verletzt.

dpa.

Schließen

    Diesen Artikel versenden





Bitte bestätigen Sie Ihre Angaben

Bitte geben Sie den untenstehenden Code ein

© VRM GmbH & Co. KG 2019
Alle Rechte vorbehalten | Vervielfältigung nur mit Genehmigung der VRM GmbH & Co. KG