Viel Futter für ein kleines Küken

06. Oktober 2020

Schnabel auf und Brei hinein! In einem Tierpark im Bundesland Niedersachsen ziehen Menschen ein Kolibri-Küken per Hand auf. Die Mutter des Kükens hatte sich nicht gut genug um das Kleine gekümmert. Deshalb wird es jetzt mit einer Spritze gefüttert. Darüber bekommt es einen Brei aus Fruchtfliegen und Nektar.

Einen Kolibri per Hand großzuziehen, ist sehr viel Arbeit. Der kleine Vogel muss 14 Mal am Tag gefüttert werden, sagt eine Mitarbeiterin. Sie erklärt: Ein zwei Gramm schweres Küken braucht vier Gramm Futter pro Tag, also doppelt so viel wie sein Körpergewicht.

Der Grund dafür ist, dass Kolibris sehr viel Energie brauchen. Sie schlagen so schnell mit den Flügeln, dass unsere Augen zu langsam sind, um ihnen zu folgen. Außerdem ist der Kolibri der einzige Vogel, der vorwärts, rückwärts und seitwärts fliegen kann.

dpa.

Schließen

    Diesen Artikel versenden





Bitte bestätigen Sie Ihre Angaben

Bitte geben Sie den untenstehenden Code ein

© VRM GmbH & Co. KG 2020
Alle Rechte vorbehalten | Vervielfältigung nur mit Genehmigung der VRM GmbH & Co. KG