Verletzten Tieren aus der Ukraine helfen

14. April 2022

Manche Haustiere schaffen es nicht aus der Ukraine raus. Ihre Besitzerinnen und Besitzer fliehen vor dem Krieg und können die Tiere nicht immer mitnehmen. Einige von ihnen streunen dann auf den Straßen herum. Manche werden auch verletzt. 

Eine Tierklinik im Land Polen ganz nah an der ukrainischen Grenze behandelt manche dieser Tiere. Sie werden von freiwilligen Helfern gefunden und in die Klinik zur Behandlung gebracht. 

So kam auch die Hündin Vira an. Der behandelnde Tierarzt sagt: „Vira kommt aus dem Donbass in der Ostukraine, in ihrem Rückgrat steckt eine Kugel.“ Sie wurde wohl schon vor einigen Jahren verletzt, denn in Teilen der Ostukraine ist schon lange Krieg. 

Um wieder richtig laufen zu lernen, macht Vira nun spezielle Übungen im Wasser. In der Klinik seien in den vergangenen Wochen 900 Hunde behandelt worden, sagt der Tierarzt. Die meisten davon haben schon ein neues Zuhause gefunden in Polen oder Deutschland.

© dpa-infocom, dpa:220414-99-920749/2

dpa.

Schließen

    Diesen Artikel versenden





Bitte bestätigen Sie Ihre Angaben

Bitte geben Sie den untenstehenden Code ein

© VRM GmbH & Co. KG 2022
Alle Rechte vorbehalten | Vervielfältigung nur mit Genehmigung der VRM GmbH & Co. KG