Spießer, Gabler oder Sechser?

31. Mai 2019

Neugierig schaut das Reh aus dem Getreidefeld. Es ist ein Männchen - und zwar ein sogenannter Spießer.

Das erkennen die Jäger an seinem Kopfschmuck, dem Geweih. Einen Reh-Männchen nennen sie übrigens Rehbock.

Dessen Geweih besteht aus zwei Knochenstangen, die aus der Stirn des Tieres wachsen. Ein Spießer ist ein Rehbock, dessen Geweih aus den zwei Stangen besteht. Diese haben noch keine Verzweigungen. Sie ragen also wie zwei Spieße hervor.

Beim Gabler haben sich die Spieße bereits verzweigt. Und dann gibt es auch noch Sechser. Bei diesen Böcken hat jede Stange drei Verzweigungen, also zusammen sechs. Mehr geht beim Rehbock normalerweise nicht.

Und hier noch etwa für Schlaumeier: Das Reh-Weibchen heißt Ricke.

dpa.

Schließen

    Diesen Artikel versenden





Bitte bestätigen Sie Ihre Angaben

Bitte geben Sie den untenstehenden Code ein

© VRM GmbH & Co. KG 2019
Alle Rechte vorbehalten | Vervielfältigung nur mit Genehmigung der VRM GmbH & Co. KG