Seltene Fische eingefangen

07. Februar 2020

Um Tiere zu retten, muss man sie manchmal betäuben. Das gilt nicht nur für große gefährliche Raubtiere, die etwa für eine Operation kurz in Schlaf versetzt werden. Gerade galt das auch für kleine Fische. Im Land Australien haben Wissenschaftler mit Hilfe einer Betäubung sehr seltene Fische gerettet.

Die Fische hätten sonst durch die Folgen der vielen Waldbrände in dem Land aussterben können. Bisher hat man die Fische mit dem Namen Galaxias tantangara nur in einem kleinen Teil eines Flusses in einem Nationalpark gefunden. Aus diesem Fluss wurden sie herausgeholt, noch während es in dem Park brannte. Dazu hat man die fingerlangen Fische mit Stromstößen betäubt.

Nun leben die Tiere vorübergehend in einer Fischzucht-Station. Wissenschaftler hoffen, dass sie die Fische in ein paar Monaten wieder aussetzen können.

dpa.

Schließen

    Diesen Artikel versenden





Bitte bestätigen Sie Ihre Angaben

Bitte geben Sie den untenstehenden Code ein

© VRM GmbH & Co. KG 2020
Alle Rechte vorbehalten | Vervielfältigung nur mit Genehmigung der VRM GmbH & Co. KG