Sehen, schnappen, fressen

12. Mai 2022

Wenn ein Schwarzkehlchen Hunger hat, hält es von oben Ausschau nach Beute. Dazu sitzen die kleinen Vögel zum Beispiel auf Sträuchern, Zäunen oder Halmen. Zur Nahrung der Schwarzkehlchen gehören Insekten, Larven, Würmer und Spinnen, die meist auf dem Boden zu finden sind.

Dort schnappt sich das Schwarzkehlchen dann die Nahrung. Das Fressen geschieht dann aber wieder in erhöhter Position. Fachleute nennen die: Ansitzwarte. Die Männchen nutzen diese auch gerne mal als Bühne, wenn es darum geht, die Weibchen mit Gesang zu beeindrucken.

Zum Brüten ziehen sich die Vögel wieder auf den Boden zurück. Dort ist ihr Nest zwischen Gräsern gut getarnt, auch die Jungvögel sind geschützt. Sie halten sich die erste Zeit versteckt am Boden auf.

© dpa-infocom, dpa:220512-99-256490/2

dpa.

Schließen

    Diesen Artikel versenden





Bitte bestätigen Sie Ihre Angaben

Bitte geben Sie den untenstehenden Code ein

© VRM GmbH & Co. KG 2022
Alle Rechte vorbehalten | Vervielfältigung nur mit Genehmigung der VRM GmbH & Co. KG