Maskottchen in Corona-Zeiten

13. Mai 2020

Knopfaugen, Stupsnase, kleine Ohren. Dazu das lustig gemusterte Fell und die tastenden Pfoten. Waschbären sind unheimlich putzig! Als Untermieter kann ein Waschbär auch Ärger machen. Zum Beispiel, wenn sich das Wildtier auf einem Dachboden versteckt. Dann macht er gern viel Krach, Dreck und Unordnung.

Darum sind Waschbären wohl eher aus der Ferne beliebt. Vielleicht gucken ja deshalb so viele Leute Fotos und Videos von Waschbären im Internet an. Die werden gerade häufig herumgeschickt. Denn für manche Leute ist der Waschbär ein Maskottchen in Corona-Zeiten.

Der Grund: Der Waschbär sieht aus, als würde er eine Schutzmaske tragen. Außerdem scheint er sich häufig die Hände zu waschen. So wirkt es jedenfalls, wenn das Tier am Ufer seine Nahrung prüft. Und dann heißt Waschbär auf englisch auch noch Racoon. Vertauscht man die Buchstaben von diesem Wort, kommt Corona heraus.

dpa.

Schließen

    Diesen Artikel versenden





Bitte bestätigen Sie Ihre Angaben

Bitte geben Sie den untenstehenden Code ein

© VRM GmbH & Co. KG 2020
Alle Rechte vorbehalten | Vervielfältigung nur mit Genehmigung der VRM GmbH & Co. KG