Mal ganz groß, mal ganz klein

18. März 2020

Wittert er Gefahr, duckt der Feldhase sich. Er legt die Ohren an und macht sich ganz flach. So kann er nicht so gut gesehen werden. Kommt der Feind allerdings so nah, dass sich der Hase nicht mehr verstecken kann, flüchtet er. Dabei schlägt ändert er ständig die Richtung, um seinen Verfolger zu verwirren.

Ganz anders sehen Feldhasen aus, wenn sie noch keinen Feind erspäht haben. Dann sieht man sie manchmal nur auf den Hinterläufen stehen. So bekommen die Hasen einen besseren Überblick. Sie schauen dann: Befinden sich irgendwo Füchse, Marder, Wildschweine oder Greifvögel? Diese könnten ihnen gefährlich werden.

dpa.

Schließen

    Diesen Artikel versenden





Bitte bestätigen Sie Ihre Angaben

Bitte geben Sie den untenstehenden Code ein

© VRM GmbH & Co. KG 2020
Alle Rechte vorbehalten | Vervielfältigung nur mit Genehmigung der VRM GmbH & Co. KG