«Lønne» in der Tonne

26. Mai 2021

14 Tage lebt «Lønne» schon in der Seehundstation in der Stadt Friedrichskoog an der Nordsee. Sie ist der erste Heuler der Saison.

Heuler sind junge Seehunde, die nach ihren Müttern rufen. Manchmal kommt es vor, dass so ein Heuler von der Mutter getrennt wird. Das passiert zum Beispiel bei Sommerstürmen, Krankheit oder Tod der Mutter. Aber auch, wenn diese von Menschen verscheucht worden ist.

Auf Seehundstationen wie in Friedrichskoog werden solche kleinen Heuler aufgepäppelt - so wie «Lønne»! Sie war am Strand der Insel Sylt gefunden worden. Unter eine Wärmelampe durfte sich das Tier zwei Wochen lang erholen.

Nun ging es, getragen in einer Tonne, in den Aufzuchtbereich. Dort warteten schon mehrere Spielgefährten auf sie. Nach etwa 70 Tagen werden die Seehunde wieder in die Freiheit entlassen.

dpa.

Schließen

    Diesen Artikel versenden





Bitte bestätigen Sie Ihre Angaben

Bitte geben Sie den untenstehenden Code ein

© VRM GmbH & Co. KG 2021
Alle Rechte vorbehalten | Vervielfältigung nur mit Genehmigung der VRM GmbH & Co. KG