Kleine Adler zeigen ihre Köpfchen

19. April 2019

Manche haben ein Fernglas dabei, andere schauen durch ihre Kameras. Neugierig blicken die Menschen auf das andere Ufer des Sees. «Manchmal stehe ich hier über Stunden», sagt ein Mann.

Aber was gibt es an dem See im Norden Deutschlands zu sehen? Vor Kurzem sind hier bei der Stadt Schleswig kleine Seeadler geschlüpft.

Vor etwas mehr als hundert Jahren galten die Greifvögel als fast ausgestorben. Mittlerweile gibt es in Deutschland wieder mehrere Hundert Paare dieser Vögel.

Seeadler leben an Gewässern wie Flüssen, Seen oder auch an der Küste. Schließlich futtern sie am liebsten Fische und Wasservögel. Ihre Nester bauen Seeadler gerne auf etwas höhere Bäume, die sie gute anfliegen können.

Im Februar und März fangen die Vögel an zu brüten. Die beiden Küken bei Schleswig schlüpften etwa vor drei Wochen. Mittlerweile heben sie ihr Köpfchen beim Füttern schon ein Stück aus dem großen Nest. Mit etwas Glück können die Vogelfans sie dann durch ihr Fernglas erkennen.

dpa.

Schließen

    Diesen Artikel versenden





Bitte bestätigen Sie Ihre Angaben

Bitte geben Sie den untenstehenden Code ein

© VRM GmbH & Co. KG 2019
Alle Rechte vorbehalten | Vervielfältigung nur mit Genehmigung der VRM GmbH & Co. KG