Kegelrobben schwimmen wieder in der Ostsee

18. März 2019

Ein kahler Kopf und zwei große, runde Augen tauchen aus dem Wasser der Ostsee auf. Sie gehören einer Kegelrobbe. Wer Glück hat, kann die Tiere in der Ostsee entdecken.

Früher war das anders: Die großen Meeressäugetiere wurden stark bejagt. Viele Fischer sind keine Freunde der Kegelrobbe, da die Tiere sich von Fisch ernähren. Und sie machen die Netze der Fischer kaputt.

Die Jagd auf die Tiere und die Verschmutzung der Meere sorgten dafür, dass die Zahl der Kegelrobben in der Ostsee stark sank. Erst als die Jagd verboten wurde und die Liegeplätze der Robben zu Schutzgebieten erklärt wurden, gab es wieder mehr Kegelrobben.

Heute leben wieder etwa 30 000 Kegelrobben in der Ostsee. Das sind mehr als zehnmal so viele wie früher. In den deutschen Gewässern seien es 200 bis 300 Tiere, sagte eine Meeresbiologin.



dpa.

Schließen

    Diesen Artikel versenden





Bitte bestätigen Sie Ihre Angaben

Bitte geben Sie den untenstehenden Code ein

© VRM GmbH & Co. KG 2019
Alle Rechte vorbehalten | Vervielfältigung nur mit Genehmigung der VRM GmbH & Co. KG