Karotten für Kängurus in Not

13. Januar 2020

Es regnet Karotten! Das klingt witzig, hat aber einen ernsten Grund. Denn die Karotten wurden für Tiere in Not im Land Australien aus einem Hubschrauber abgeworfen.

Dort wüten in einigen Gegenden seit Monaten schwere Waldbrände. Darunter leiden Menschen und Tiere sehr. Auch nachdem die Feuer gelöscht sind, ist die Gefahr noch nicht vorbei. Denn die Tiere finden in den abgebrannten Gegenden oft nichts mehr zu fressen. Und in den Gebieten, in denen es noch Futter gibt, tummeln sich so viele Tiere, dass es nicht genügend Nahrung für alle gibt.

Zumindest die Wallabys bekamen jetzt einige Leckerbissen. Wallabys sind kleine Kängurus. Helfer flogen mit einem Hubschrauber über die Brandgebiete. Dort warfen sie Tausende Kilogramm Karotten und Süßkartoffeln ab, um die Tiere mit Futter zu versorgen.

dpa.

Schließen

    Diesen Artikel versenden





Bitte bestätigen Sie Ihre Angaben

Bitte geben Sie den untenstehenden Code ein

© VRM GmbH & Co. KG 2020
Alle Rechte vorbehalten | Vervielfältigung nur mit Genehmigung der VRM GmbH & Co. KG