Gefährliche Gärten für Igel

18. Oktober 2020

Achtung, nicht piksen! Karolin Schütte muss bei ihrer Arbeit gut aufpassen. Denn die Tierärztin kümmert sich um kranke und verletzte Igel. Sie arbeitet in einem Igelzentrum im Bundesland Niedersachsen.

Wenn es den Tieren wieder besser geht, kommen sie zurück in die Natur. «In diesem Jahr haben wir viele Igel mit Schnittverletzungen», erzählt die Tierärztin. Das habe zum Beispiel mit Mährobotern und anderen Gartengeräten zu tun.

Viele Igel suchen in Gärten nach Nahrung und Unterschlüpfen. Naturschützer raten deshalb, auch mal größere Laubhaufen im Garten liegen zu lassen und den Rasen nicht zu kurz zu halten. Auch ein kleines Loch im Zaun ist gut für Igel. So kommen sie in den Garten und bleiben nicht so leicht im Zaun stecken.

dpa.

Schließen

    Diesen Artikel versenden





Bitte bestätigen Sie Ihre Angaben

Bitte geben Sie den untenstehenden Code ein

© VRM GmbH & Co. KG 2020
Alle Rechte vorbehalten | Vervielfältigung nur mit Genehmigung der VRM GmbH & Co. KG