Fressen und wach bleiben

21. Juni 2020

Ich will noch nichts ins Bett! Wenn du nicht gerne schläfst, geht es dir ähnlich wie einer Giraffe. Die großen Tiere schlafen nur wenig. Das hat allerdings auch gute Gründe.

«Das liegt auch an ihrer enormen Größe und an ihrer energiearmen Nahrung aus Blättern», sagt der Experte Florian Sicks. Die Blätter liefern nur wenige Nährstoffe. Deswegen brauchen die Giraffen viele davon. Doch viele Blätter zu fressen dauert. Das heißt für die Tiere: Fressen statt schlafen.

Außerdem kann das Schlafen für Giraffen gefährlich sein. «Sie stehen ja immer rum wie ein Leuchtturm», sagt der Experte. Liegende Giraffen brauchen eine Weile, um aufzustehen. Deswegen dösen Giraffen meist im Stehen. So können sie flüchten, wenn sich ein Raubtier nähert.

Nur etwa eine halbe Stunde schläft die Giraffe tief und fest. Dann legt sie sich tatsächlich hin. Dabei benutzt das Tier mit dem langen Hals sein eigenes Hinterteil als Kopfkissen.

dpa.

Schließen

    Diesen Artikel versenden





Bitte bestätigen Sie Ihre Angaben

Bitte geben Sie den untenstehenden Code ein

© VRM GmbH & Co. KG 2020
Alle Rechte vorbehalten | Vervielfältigung nur mit Genehmigung der VRM GmbH & Co. KG