Flauschig und hungrig

01. Mai 2019

Einen Regenwurm, bitte! Oder eine Fliege. Die kleinen Weißstörche sperren ihre Schnäbel weit auf. Sie warten darauf, von ihren Eltern gefüttert zu werden. Sie haben Hunger!

Die Jungtiere sind gerade erst geschlüpft. Deshalb fressen sie nur kleine Tiere. Später werden die Eltern auch Frösche, Mäuse oder Fische zum Nest bringen. Aber dafür müssen die Storchenjungen noch wachsen.

Im Moment haben sie auch noch keine richtigen Federn, sondern sehen flauschig aus. Wenn es regnet, schützen die Vogeleltern ihre Brut deshalb mit ihren großen Flügeln. Und wenn es kalt ist? «Die Jungen kuscheln miteinander», erklärt ein Experte. Sie wärmen sich auch an den Eiern im Nest - solange die Geschwister noch nicht geschlüpft sind.

dpa.

Schließen

    Diesen Artikel versenden





Bitte bestätigen Sie Ihre Angaben

Bitte geben Sie den untenstehenden Code ein

© VRM GmbH & Co. KG 2019
Alle Rechte vorbehalten | Vervielfältigung nur mit Genehmigung der VRM GmbH & Co. KG