Familienhund statt Polizisten-Beschützer

20. November 2020

Manche Hunde haben einen richtig wichtigen Job. Als Polizeihunde müssen sie den Ermittlerinnen und Ermittlern helfen und sie manchmal auch beschützen. Eigentlich sollte Magnus auch einer von ihnen werden. Das Problem ist nur: Magnus ist zu lieb.

Wenn es gefährlich werden würde, würde Magnus sich wahrscheinlich hinter seinem Herrchen verstecken. Dabei sollte er sich stattdessen eigentlich zum Schutz vor den Polizisten stellen.

Nach eineinhalb Jahren ist das Training des Rottweilers bei der Polizei deshalb seit September vorbei. «Die Ausbildung von Magnus wurde beendet, weil er einen wichtigen Zwischentest nicht bestanden hat», sagte ein Polizei-Sprecher. Magnus sei eher ein richtiger Familienhund.

dpa.

Schließen

    Diesen Artikel versenden





Bitte bestätigen Sie Ihre Angaben

Bitte geben Sie den untenstehenden Code ein

© VRM GmbH & Co. KG 2020
Alle Rechte vorbehalten | Vervielfältigung nur mit Genehmigung der VRM GmbH & Co. KG