Experten: Wildtiere bitte nicht anfassen!

12. April 2019

Viele Tierbabys sehen süß aus. Manchmal sitzen kleine Igel, Rehe oder Vögel aber scheinbar allein auf dem Boden. Weit und breit ist keine Mama zu sehen. Dann wirken sie ganz hilflos.

Manche Menschen sind dann besorgt und wollen die jungen Tiere beschützen. Sie sammeln sie ein und bringen sie zu Stationen für Wildtiere. Doch die Mitarbeiter finden das oft gar nicht so gut.

Warum? Weil der Nachwuchs häufig gar keine Hilfe vom Menschen braucht. Das Muttertier versteckt sich vielleicht nur oder sucht gerade Futter für den Nachwuchs. Doch das wissen viele Menschen nicht. Und so landen viele Wildtiere in solchen Auffangstationen.

Experten sagen: Hat ein Mensch ein Jungtier angefasst, nehmen manche Muttertiere es nicht mehr an. Der Nachwuchs riecht ungewohnt. Oft verschreckt der menschliche Geruch die Muttertiere.

Deshalb bitten Experten darum: Tiere in der freien Wildbahn nicht einfach anfassen! Hilfe brauchen meist nur verletzte, kranke oder stark unterernährte Tiere. Dann sollten Helfer Handschuhe tragen.

dpa.

Schließen

    Diesen Artikel versenden





Bitte bestätigen Sie Ihre Angaben

Bitte geben Sie den untenstehenden Code ein

© VRM GmbH & Co. KG 2019
Alle Rechte vorbehalten | Vervielfältigung nur mit Genehmigung der VRM GmbH & Co. KG