Elefant tut Wäldern gut

11. August 2021

Elefanten leben in Afrika nicht nur in den Steppen. Es gibt auch kleinere Arten, die in Wäldern leben. Die Waldelefanten ernähren sich bevorzugt von Früchten. Sie fressen aber auch Blätter und Wurzeln. In der Wildnis können die Tiere an die 70 Jahre alt werden.

Während ihres Lebens legen Waldelefanten weite Strecken zurück. Dadurch tun sie ihrer Umwelt gut, sagen Experten. Denn beim Wandern verteilen sie die Samen von Bäumen und Sträuchern, die sie gefressen haben und andernorts wieder ausscheiden. Die Pflanzen, die aus dem Dung der Elefanten wachsen, bieten dann wieder Nahrung und Verstecke für andere Tierarten.

Außerdem machen sich Waldelefanten ganz gut als Gärtner. Sie befreien den Waldboden von Gebüsch. So haben die Bäume mehr Platz, Wasser und Licht. Das wirkt sich gut auf das Wachstum der Wälder aus. «Elefanten tragen dazu bei, dass die afrikanischen Tropenwälder gesund bleiben» sagte ein Forscher dazu.

dpa.

Schließen

    Diesen Artikel versenden





Bitte bestätigen Sie Ihre Angaben

Bitte geben Sie den untenstehenden Code ein

© VRM GmbH & Co. KG 2021
Alle Rechte vorbehalten | Vervielfältigung nur mit Genehmigung der VRM GmbH & Co. KG