Eine Lilly ein Mädchen, eine Lilly eine Katze

30. Januar 2019

Emma, Lilly, Luna - das könnten Namen von Mädchen in deiner Klasse sein. Und vielleicht kennst du jemanden, der Max oder Bruno heißt? Immer mehr Leute nennen aber nicht nur ihre Kinder so, sondern sie geben auch ihren Haustieren diese Namen.

Woran liegt das? Das wollten Forscher an einer Hochschule in Hannover wissen. Dafür haben sie die Besitzer von Hunden und Katzen befragt. Heraus kam, dass immer mehr Leute ihre Haustiere wie ein Familienmitglied behandeln. Für viele Menschen sind die Haustiere sogar wie ein eigenes Kind.

Ein Professor erklärt dazu: Früher waren Haustiere vor allem Helfer zu Hause. Katzen sollten Mäuse jagen und Hunde etwa die Schafe oder das Haus beschützen. Heute passen einige Hunde zwar noch immer auf ihre Familie auf und Katzen lieben noch immer das Mäusejagen. Aber wir spielen und kuscheln auch sehr gerne mit ihnen.

dpa.

Schließen

    Diesen Artikel versenden





Bitte bestätigen Sie Ihre Angaben

Bitte geben Sie den untenstehenden Code ein

© VRM GmbH & Co. KG 2019
Alle Rechte vorbehalten | Vervielfältigung nur mit Genehmigung der VRM GmbH & Co. KG