Ein Leben ohne Ketten

25. November 2020

Für die Urlauber in Thailand ist es ein großer Spaß. Sie streicheln die Elefanten, machen Fotos und reiten auf ihnen. Doch für die Tiere ist dieses Leben oft nicht schön. Damit sie gehorchen, werden sie häufig mit Schlägen gezähmt und in Ketten gelegt.

Es gibt aber auch Menschen, die es anders machen. So wie Lek Sangduen Chailert. Sie hat ein Zentrum gegründet, wo sie Elefanten aufnimmt, denen es nicht gut geht. Die Tiere sind oft zu dünn und auch sonst in einem schlechten Zustand, wenn sie ins Zentrum kommen. Urlauber sollen hier lernen, wie Elefanten artgerecht behandelt werden.

Die Gründerin spricht darüber auch mit anderen Elefanten-Besitzern. Auch unter ihnen sind einige, die das Leben der Tiere verbessern möchten, so wie Wattanyu Muanrat. Sein Leben mit den Tieren zeigt er auf Youtube. Andere Elefanten-Besitzer sagen ihm manchmal, er sei zu weich. «Aber dann sage ich ihnen, dass dies die moderne Art ist, mit den Tieren umzugehen - und dass Elefanten nicht immer in Gefangenschaft gehalten werden müssen.»

dpa.

Schließen

    Diesen Artikel versenden





Bitte bestätigen Sie Ihre Angaben

Bitte geben Sie den untenstehenden Code ein

© VRM GmbH & Co. KG 2021
Alle Rechte vorbehalten | Vervielfältigung nur mit Genehmigung der VRM GmbH & Co. KG