Ein Kuh-Retter auf dem Motorrad

13. September 2020

Bei uns in Deutschland sieht man Kühe meistens auf nur der Weide stehen. Im Land Nepal im Süden von Asien ist das etwas anders. Dort laufen die Tiere auch auf den Straßen der Städte umher. Das hat auch mit der Religion dort zu tun, dem Hinduismus. In dieser Religion gelten Kühe als heilig.

Allerdings sind es sehr viele Kühe, die ohne Besitzer umher laufen. Manche brauchen zudem Hilfe, zum Beispiel wenn sie bei einem Autounfall verletzt wurden.

Ein Mann in der Hauptstadt des Landes rettet diese Tiere. Er heißt Ram Bahadur Neupane. Weil er kein anderes Gefährt hat, lädt er die Kälber auf sein Motorrad und bringt sie aufs Land. Dort pflegt er sie gemeinsam mit seiner Familie und holt sich Hilfe von Tierärzten.

Um etwa 200 Tiere kümmert er sich zurzeit. Manche Tiere verschenkt er an arme Bauern. Die müssen jedoch versprechen, sie niemals auszusetzen und sich gut um sie zu kümmern. Andere Tiere behält er. Sie werden nach Göttern des Hinduismus benannt.

dpa.

Schließen

    Diesen Artikel versenden





Bitte bestätigen Sie Ihre Angaben

Bitte geben Sie den untenstehenden Code ein

© VRM GmbH & Co. KG 2020
Alle Rechte vorbehalten | Vervielfältigung nur mit Genehmigung der VRM GmbH & Co. KG