Eigenschaften von Hunden erforschen

29. April 2022

Schäferhunde gelten als mutig, Dackel als ein bisschen eigensinnig und Labradore als besonders verschmust. Vielen Hunderassen schreibt man bestimmte Eigenschaften zu. Ob das stimmt, haben Forschende gerade untersucht.

Tatsächlich war das Ziel oft nicht nur, die Tiere für bestimmte Aufgaben zu züchten. Es ging auch ein wenig um ihre Persönlichkeit. Sie sollten also nicht nur größer oder kleiner sein oder mehr einen Jagdtrieb oder Beschützerinstinkt haben. Man wollte auch Hunde, die etwa mal aufgeweckter oder gemütlicher sind.

Doch die Wissenschaftler fanden heraus: Die Rasse eines Hundes sagt nicht viel über den Charakter aus. Manche Eigenschaften würden zwar zum Teil vererbt, etwa wie verspielt oder wachsam ein Hund ist. Jedoch sei der Unterschied zwischen einzelnen Hunden größer als der zwischen einzelnen Rassen.

© dpa-infocom, dpa:220429-99-90939/2

dpa.

Schließen

    Diesen Artikel versenden





Bitte bestätigen Sie Ihre Angaben

Bitte geben Sie den untenstehenden Code ein

© VRM GmbH & Co. KG 2022
Alle Rechte vorbehalten | Vervielfältigung nur mit Genehmigung der VRM GmbH & Co. KG