Blumen statt Steine im Garten

07. April 2019

Manche Leute finden es schön, wenn alles sehr ordentlich ist. Andere fühlen sich zum Beispiel mit einem Durcheinander aus vielen Farben wohler.

Solche Vorlieben sieht man nicht nur in den Wohnungen der Menschen, sondern etwa auch davor im Vorgarten. Bei den einen blühen jetzt die Tulpen und Narzissen und sprießen die Blätter an den Büschen. Andere haben ein Beet aus Steinen oder Kieseln angelegt, in dem vielleicht nur ein einziges Bäumchen wächst. Manche hoffen auch, dass sie dann mit dem Garten weniger Arbeit haben.

Doch einige Leute finden solche Schottergärten nicht gut. Denn etwa Insekten finden dort keine Nahrung und Vögel keinen Platz für ihre Nester. Deshalb plant zum Beispiel die Stadt Bremen ein neues Gesetz. Danach soll es keine neuen Schottergärten mehr geben. Wer außen Platz dafür hat, muss die Fläche begrünen oder bepflanzen.

dpa.

Schließen

    Diesen Artikel versenden





Bitte bestätigen Sie Ihre Angaben

Bitte geben Sie den untenstehenden Code ein

© VRM GmbH & Co. KG 2019
Alle Rechte vorbehalten | Vervielfältigung nur mit Genehmigung der VRM GmbH & Co. KG