Besser Algen als zu wenig Futter

28. Mai 2019

Die wilden Rentiere ganz im Norden von Europa müssen sich anstrengen, um an Futter zu kommen. Auf den Inseln von Spitzbergen ist es meist eiskalt und es gibt wenig zu fressen. Gras und kleine Pflanzen finden die Tiere im Winter oft nur unter Schnee.

In den vergangenen Jahren ist ihre Futtersuche sogar noch schwieriger geworden. Denn wegen der Erderwärmung kommt es auch im Winter zu wärmeren Tagen, an denen es regnet. Der Regen fällt auf den Schnee. Wird es dann wieder kalt, gefriert alles zu einem Schnee-Eis-Panzer. Die Rentiere gelangen dann kaum noch an die Pflanzen darunter.

Doch die Tiere wissen sich zu helfen! Finden sie nichts Besseres, gehen sie an die Küste und fressen dort dann Seetang. Forscher haben gerade herausgefunden: So können sie besser überleben. «Wenn die Bedingungen hart sind, in schlimmen Wintern, sind die Rentiere häufiger am Strand», sagte ein Forscher. Er findet es überraschend, dass die Tiere sich so gut an den Klimawandel anpassen können.

dpa.

Schließen

    Diesen Artikel versenden





Bitte bestätigen Sie Ihre Angaben

Bitte geben Sie den untenstehenden Code ein

© VRM GmbH & Co. KG 2019
Alle Rechte vorbehalten | Vervielfältigung nur mit Genehmigung der VRM GmbH & Co. KG