Baby-Füchse werden aufgepäppelt

18. August 2020

Ausgehöhlte Baumstümpfe und Röhren, die in den Boden führen: Das ist das neue Zuhause einiger kleiner Füchse. Das Gehege hat ein Ehepaar in der Gemeinde Wandlitz im Bundesland Brandenburg gebaut. Es hilft Fuchsjungen, wenn deren Eltern gestorben sind.

Einige der Mini-Füchse waren erst wenige Tage alt, als sie in das Gehege gebracht wurden, und wogen nur etwa 100 Gramm. Das ist so viel wie eine Tafel Schokolade. Die Fuchshelferin musste die Tiere dann alle zwei Stunden mit einer speziellen Milch für Welpen füttern. Welpe ist ein anderes Wort für Jungtiere etwa bei Füchsen, aber auch bei Hunden.

Nach einiger Zeit werden die Füchse wieder in die Natur gelassen. Denn spätestens mit fünf Monaten werden sie sehr ungeduldig, und das Gehege wird dann zu klein. «Höchste Zeit, ihnen die Freiheit zu schenken», erklärt die Fuchshelferin.

dpa.

Schließen

    Diesen Artikel versenden





Bitte bestätigen Sie Ihre Angaben

Bitte geben Sie den untenstehenden Code ein

© VRM GmbH & Co. KG 2020
Alle Rechte vorbehalten | Vervielfältigung nur mit Genehmigung der VRM GmbH & Co. KG