Anderes Futter verdauen

27. Dezember 2022

Im Winter essen viele Menschen gerne Lebkuchen und Stollen. Im Sommer hingegen greifen sie vielleicht eher zu Salat und Beeren. So etwas Ähnliches gibt es auch bei Tieren. Einige von ihnen stellen in der kalten Zeit des Jahres ihre Ernährung um.

Zu ihnen gehört zum Beispiel die Bartmeise. Normalerweise frisst dieser Vogel Insekten. Davon aber findet er im Winter nicht viel. Deswegen ernährt er sich dann gerne von Schilfsamen. Diese aber sind sehr hart! Der Biologe Thassilo Franke erklärt: Die Bartmeise baut ihren Magen für diese Zeit in eine Getreidemühle um. Sie pickt viele kleine Steinchen auf, damit die Samen im Magen zerrieben werden. Die Wände des Magens werden außerdem dicker. „Im Frühjahr baut sich der Magen dann wieder um“, sagt der Fachmann.

Auch der Auerhahn verändert sich im Inneren, sagt Thassilo Franke. Im Winter frisst er vor allem die Nadeln von Fichten, die er aber nur schwer verdauen kann. Deswegen nimmt auch er Steinchen oder andere harte Gegenstände zu sich. Außerdem vergrößere er einen Teil des Darms stark, meint Herr Franke. So könne er die Nadeln besser verdauen.

© dpa-infocom, dpa:221227-99-28331/2

dpa.

© VRM GmbH & Co. KG 2023
Alle Rechte vorbehalten | Vervielfältigung nur mit Genehmigung der VRM GmbH & Co. KG